Warenkorb
0,00 €

Flöhe beim Hund – erkennen und bekämpfen

Flöhe beim Hund - erkennen und bekämpfen

Flöhe beim Hund sind kein seltenes Problem – die lästigen Blutsauger zählen zu den häufigsten Parasiten bei Hunden. Sie haben das ganze Jahr über Hochsaison und können sich bei Befall rasend schnell vermehren.

Betreibt dein Hund, abseits des normalen Kratzens, seit ein paar Tagen eine besonders intensive Fellpflege? Beißt und knabbert deine Fellnase an der Haut? Dann ist deine geliebte Fellnase vermutlich von Flöhen befallen. Doch so unangenehm das für deinen Hund und dich ist, die gute Nachricht lautet: Du kannst etwas dagegen tun.

Flöhe beim Hund erkennen

Flöhe sind rund 4 mm groß, seitlich abgeflacht und haben keine Flügel. Sie sind zwar mit bloßem Auge erkennbar – ob dein Hund jedoch von Flöhen befallen ist findest du am besten über den Kot der Flöhe heraus. Denn dieser ist beim Kämmen mit einem speziellen Flohkamm als kleine schwarze Krümelchen sichtbar. Wenn du die Krümelchen auf einem feuchten Papiertaschentuch zerreibst und sich das Tuch rötlich-braun verfärbt ist das ein sicheres Anzeichen, dass dein Hund Flöhe hat. Die Färbung entsteht durch Blutbestandteile, die die Flöhe unverdaut wieder ausscheiden.

Eine Untersuchung der Haut kann ebenfalls Aufschluss geben. Erkennst du rötliche Einstichstellen? Typisch sind mehrere nebeneinander. Das kommt zum einen daher, dass Flöhe auf der Suche nach Blut mehrmals zustechen, zum anderen, dass sie das Blutsaugen bei Störungen kurz unterbrechen. Anschließend stechen sie direkt daneben erneut ein.

Vermehrung von Flöhen beim Hund

Flöhe beim Hund - erkennen und bekämpfen

Flöhe sind äußerst lästige Gefährten für Mensch wie Tier. Haben sie es sich  erst einmal im Fell deines Vierbeiners gemütlich gemacht, wächst ihre Population unaufhörlich an. Denn ein Flohweibchen kann bis zu 50 Eier am Tag legen – welche wiederum von deinem Hund in der gesamten Wohnung verteilt werden. Aus diesem Grund muss nicht nur dein Hund behandelt werden, sondern auch seine bevorzugten Schlaf- und Liegeplätze. Nur wenn alle Flöhe, Eier, Larven und Puppen beseitigt werden, bekommst du den Befall in den Griff.

Übertragen werden Flöhe beim Hund meist von Artgenossen, aber auch durch das Herumtollen in der freien Natur wie etwa einer Hundewiese können versehentlich Flöhe mit nach Hause genommen werden.

Typische Anzeichen für Flöhe beim Hund

Zu den weiteren Symptomen, die – neben starkem Juckreiz – für einen Flohbefall deines Hundes sprechen, zählen die folgende:

  • Dein Hund ist unruhig oder nervös.
  • Die Haut deines Vierbeiners ist entzündet.
  • Dein Hund verliert mehr Haare als sonst.
  • Du entdeckst kleine Pusteln im Bauchbereich.

Welche Hausmittel helfen gegen Flöhe beim Hund?

Es gibt neben vielen chemischen teuren Mitteln auf dem Markt auch einige hilfreiche Hausmittel. Eines davon ist ein Gemisch aus Wasser und Apfelessig. Mische ein Teil Wasser mit zwei Teilen Apfelessig und fülle das Gemisch in eine leere Sprühflasche. Anschließend das Gemisch auf das Tierfell sprühen. Auch auf Flächen, auf denen du einen Flohbefall vermutest, kannst du die Essig-Mischung sprühen. Weitere Hausmittel gegen Flöhe sind unter anderem Rosmarin, ätherische Öle und Zitrone.

So stellst du ein ökologisches Anti-Flohspray her. Du benötigst eine Zitrone, frischen Rosmarin und Geranienöl:

  1. Schneide eine Zitrone samt Schale in kleine Stückchen und gib diese in einen Topf.
  2. Füge etwa eine Handvoll Rosmarin sowie etwa einen Liter Wasser hinzu.
  3. Lasse die Mischung etwa 15 Minuten aufkochen.
  4. Lasse die Mischung über Nacht durchziehen.
  5. Gib anschließend zehn Tropfen Geranienöl

Gieße die Mischung durch ein feinmaschiges Sieb in eine Sprühflasche. Sprühe damit sowohl deinen Hund (vorsicht im Bereich des Kopfes und der Augen!), aber auch deine Möbel, Kleidung sowie sämtliche Stellen ein, wo sich Flöhe verstecken könnten. Anschließend regelmäßig staubsaugen. Dabei stehen insbesondere Stoffmöbel sowie Teppiche/Teppichböden im Vordergrund und auch Körbe oder Kissen regelmäßig reinigen.

Wie beuge ich Flöhen beim Hund vor?

Flöhe beim Hund - erkennen und bekämpfen

Vorbeugend empfehlen sich folgende Mittel. Sie können verhindern, dass dein Hund von Flöhen befallen wird:

  • Tabletten auf der Basis von B-Vitaminen
  • Bio-Kokosfett (Flöhe reagieren empfindlich auf den Geruch von Laurinsäure).
  • Pflanzliche Spot-ons mit Pflanzenextrakten, die Flöhe nicht mögen
  • Flohkontrolle nach jedem Gassigehen mit feinzackigem Flohkamm.

Kommt gut durch die Flohzeit!

Mehr zum Thema: Zecken und Borreliose beim Hund oder eine Gesundheits-Checkliste für deinen Hund

 

Liebe Grüße an deine Fellnase(n),

Dein Irish Pure Team

 

 

 

 

Allgemein Gesundheit Pflege
vorheriger Artikel
Hundebrezeln selber backen
nächster Artikel
Borreliose beim Hund vorbeugen: Zeckenschutz
STARTER
SETS