Warenkorb
0,00 €

Kauartikel für Hunde – Worauf du beim Kauf achten solltest

Kauartikel für Hunde

Ob Rippe, Knöchel oder Luftröhre: Geht es um Kauartikel für Hunde, locken Hersteller meist mit einem üppigen Angebot für Groß und Klein.

Kein Wunder: Das Knabbern an naturbelassenen Hundeknochen bereitet unseren Fellnasen schließlich nicht nur Freude, sondern befriedigt auch eines ihrer Grundbedürfnisse – das Kauen. Zudem eignen sich Kauartikel für Hunde nicht nur als bloße Knabberei für zwischendurch. Richtig ausgewählt, tragen Kauknochen zusätzlich zur Zahngesundheit sowie einem gut trainierten Kauapparat unserer Vierbeiner bei.

Doch wie triffst du bei der großen Auswahl die richtige Wahl für deinen Hund? In diesem Artikel erfährst du, woran du gesunde Kauartikel erkennen kannst und, warum sie eine optimale Nahrungsergänzung zum Hundefutter sind.

Kauknochen - ein Zeitvertreib mit positivem Nebeneffekt

Unsere Hunde lieben es, an Dingen herum zu knabbern, ob Trockenfutter für Hunde oder Kausnacks - knabbern ist super. Mehr noch: Das Kauen ist ein Urinstinkt, dem unsere Vierbeiner mit Vergnügen nachgehen und der – sofern du dich für naturbelassene Kauartikel entscheiden – zusätzlich zur Gesundheit deines Hundes beiträgt. Durch das Knabbern an Knochen schabt dein Hund nämlich nicht nur Zahnbelag und Zahnstein auf natürliche Weise ab, das Nagen und Kauen regt ebenso seinen Speichelfluss an und fördert die Zahnfleischdurchblutung.

Zudem Trainieren Knochen die Kaumuskulatur deines Vierbeiners. Kauknochen sind damit nicht nur eine tolle Beschäftigung für kleine und große Hunde, sondern eine wichtige Ergänzung zum Hundefutter. Stehen deinem Vierbeiner keine Artikel zum Kauen zur Verfügung, verbeißt er sich stattdessen in Schuhen, Stöcken oder Möbeln, um seinem Instinkt nachkommen zu können. Das ist nicht nur ärgerlich für deinen Geldbeutel, sondern kann im schlimmsten Fall sogar gefährlich für deinen Hund werden, wenn sich ein Holzsplitter zum Beispiel in seinem Rachen verfängt.

Wie du Kauknochen richtig verfütterst?

Hartnäckig hält sich das Gerücht, Kauknochen seien gefährlich für Hunde und sollten daher nichts auf ihrem Speiseplan zu suchen haben. Das stimmt so allerdings nicht! Richtig verfüttert, stellen Kauknochen keinerlei Gefahr für deine Fellnase dar. Damit der Knabberspaß für deinen Hund nicht gefährlich wird, solltest du Kauknochen ausschließlich unter Aufsicht verfüttern.

Viele Hunde können die Größe des Knochens nämlich nicht richtig einschätzen. Mit einem Happs ist es dann schnell passiert, dass dein Hund ein viel zu großes Stück des Knochens auf einmal fressen möchte. Dann besteht die Gefahr, dass dein Hund sich verschluckt oder schlimmer noch, dass ihm das Stück wortwörtlich im Halse stecken bleibt. In diesem Moment ist es wichtig, dass du schnell zur Stelle sind und ihn aus dieser gefährlichen Situation befreien. Im Notfall solltest du versuchen, das Stück wieder aus seinem Rachen hervorzuholen und, umgehend einen Tierarzt aufsuchen.

Was es bei Kauknochen zu beachten gilt

Das wichtigste Gebot bei der Fütterung von Knochen: Niemals im gekochten Zustand verfüttern – auch nicht, wenn dein Hund sehnsüchtig auf die Knochenreste deines Tellers blickt. Viele Hundebesitzer fragen sich auch, ob Hühnerknochen eine Gefahr für die eigene Fellnase darstellen können, da die Knochen zu spröde seien und zu Verletzungen führen könnten. Doch auch hier gilt: Solange du die Knochen im rohen Zustand verfütterst, ist auch die Gabe von Geflügelknochen völlig risikofrei – das trifft ebenso auf Knochen vom Hausschwein zu. Wenn du Knochen verfütterst, musst du außerdem immer auf den Stuhlgang deines Hundes achten.

Kauknochen mit Knochenmark oder Fleischfüllung

Neben reinen Kauknochen bieten einige Hersteller auch Kauknochen mit Knochenmark oder Fleischfüllung an. Sofern es sich hierbei um natürliches Knochenmark handelt, warten diese Kauartikel mit einem zusätzlichen Plus für deine Vierbeiner auf: Knochenmark enthält viele Proteine und Mineralstoffe, so versorgt sich dein Hund spielend beim Knabbern mit hochwertigen Mineralien und Proteinen. Und auch Hundekauknochen mit Fleischfüllung können eine zusätzliche Mineralien- und Proteinquelle sein. Hier solltest du allerdings darauf achten, dass es sich bei der Füllung um reines Fleisch handelt und der Hersteller, dem Kauartikel keine Getreide oder chemischen Zusatzstoffe beigefügt hat. Das zusätzliche Plus bei Kauknochen mit Fleischfüllung: Einige der Knochen können – nachdem du von deinem Hund ausgeschleckt wurden – ganz einfach mit artgerechten Nahrungsmitteln, wie Magerquark oder Leberwurst, wieder aufgefüllt werden.

Der richtige Kauartikel für deinen Hund

Hund ist nicht gleich Hund. Und Knochen nicht gleich Knochen. Damit dein Hund den richtigen Kauartikel zwischen die Zähne bekommt und seine Kaumuskulatur trainiert wird, gibt es ein paar Dinge zu beachten: Hunderassen und damit auch ihre Kiefer, unterscheiden sich in der Größe – das hat unter anderem Auswirkungen auf die Kaukraft deines Hundes. So kann ein kleiner Dackel wenig mit einem riesigen Oberschenkelknochen anfangen. Ein Deutscher Schäferhund hingegen, hätte eine kleine Kaurolle innerhalb weniger Sekunden verschlungen – das wäre dem Training seiner Kaumuskulatur nicht gerade förderlich.

Auch das Alter deines Hundes spielt bei der Wahl des richtigen Kauartikels eine entscheidende Rolle: Mit steigendem Alter verlieren die Zähne deines Hundes zunehmend an Leistungsfähigkeit und auch die Milchzähne von Welpen sind noch nicht so stark wie die ihrer ausgewachsenen Artgenossen. Bei älteren Hunden und Jungtieren mit Milchzähnen gilt daher: Greife lieber zu weicheren Kauknochen, wenn du deinem Vierbeiner etwas Gutes tun wollen.

Knabberspaß für Groß und Klein

Zieht ein junger Hund bei dir ein, verändert sich so einiges. Schließlich ist sein Abenteuerdrang grenzenlos und in seiner neuen Familie gibt es viele Dinge, die es zu erkunden und erforschen gilt. Auch den Drang zu knabbern und zu kauen verspürt er bereits jetzt. Diesen Instinkt kannst du unterstützten, indem du ihm den richtigen Knabberspaß bieten, denn schon Welpen haben naturbelassene Kauknochen zum Anbeißen gern. Im Gegensatz zu ihren ausgewachsenen Artgenossen ist ihre Kaumuskulatur jedoch noch nicht trainiert und ihre Milchzähne können, ähnlich wie die von Kleinkindern, noch nicht so fest zu beißen.

Hypoallergene Knochen für ernährungssensible

Heutzutage leiden leider immer mehr Hunde an Allergien oder Futtermittelunverträglichkeiten. Auslöser hierfür können nicht nur verschiedene Umwelteinflüsse, sondern auch Getreide im Futter sein. Viele Vierbeiner haben aber auch Probleme mit verschiedenen Proteinquellen – also Snacks, in denen mehr als eine tierische Proteinquelle enthalten ist. Durch die Kombination von unterschiedlichen Fleischquellen, kann das Verdauungssystem deines Hundes gestört sein – in der Folge kommt es zu Magenkrämpfen, Entzündungen oder Durchfall. Da naturbelassene Kauknochen lediglich von einer tierischen Proteinquelle stammen, musst du dir keine Sorgen machen, dass dein Hund infolge einer Vermischung Magen-Darm-Probleme erleidet. Es ist dennoch ratsam sich genau zu erkundigen, ob die Kauartikel chemische Zusätze enthalten und, welche tierische Proteinquelle für deinen sensiblen Hund besonders geeignet ist und ob sie zu ihrer Hundeernährung passen.

Knochen in Maßen, nicht in Massen

Geht’s um die Gesundheit deines Hundes gilt wie bei vielem: Kauknochen in Maßen, nicht in Massen! Denn auch Knochen haben Kalorien und sollten deshalb immer in die tägliche Kalorienzufuhr deines Hundes einberechnet werden, damit dein Vierbeiner fit und gesund bleibt. Wenn du die richtige Knochengröße für deinen Hund auswählen, hält ein Kauknochen zudem meist mehrere Tage – entziehe deinem Hund den Knochen deshalb gelegentlich. Eine zu große Menge Knochen wirkt sich außerdem nicht nur negativ auf das Gewicht deines Vierbeiners, sondern auch auf seine Verdauung aus: Zu viele Kauknochen können zu Verstopfungen führen, zu viel Knorpel im Extremfall zu Durchfall. Wende daher folgende Faustregel bei der Fütterung an: Eine angemessene Portion für deinen Hund umfasst maximal 10 g Knochen pro kg Körpergewicht deines Hundes.

Woran du gesunde Kauartikel erkennst

Ein Blick auf die Inhaltsstoffe enthüllt eine ellenlange Zutatenliste und viele der aufgeführten Bestandteile lösen bei dir Rätselraten aus? Kein gutes Zeichen! Viele minderwertige Kauartikel enthalten zudem Zucker, was sich nicht nur negativ auf das Gewicht auswirkt, sondern auch den Zähnen deines Hundes mehr schadet, als nützt. Achte deshalb beim Kauf von Knochen und Snacks immer auf die Zutaten: Naturbelassene Kauartikel kommen ganz ohne künstliche Farb-, Konservierungs- und Aromastoffe aus – so kannst du dir sich sicher sein, dass dein Hund einen gesunden Kauartikel zwischen die Zähne bekommt, der förderlich für Kauapparat und die Zahngesundheit deines Vierbeiners ist und ihm einen artgerechten Knabberspaß gewährt.

Kurzgefasst - darauf solltest du bei Kauknochen achten

  • Knochen niemals im gekochten Zustand verfüttern
  • Die Größe des Knochens sollte zu deinem Hund passen
  • Kauartikel mit chemischen Inhaltsstoffen oder Zucker meiden
  • Kauknochen nie ohne Aufsicht verfüttern
  • Kauknochen immer in die tägliche Gesamtfuttermenge deines Hundes einberechnen
  • Kauknochen ausschließlich im rohen Zustand verfüttern
  • Maximal 10 g pro kg Körpergewicht deines Hundes
Ernährung Gesundheit

Schreiben Sie einen Kommentar

vorheriger Artikel
Wie finde ich das richtige Halsband für meinen Hund?
nächster Artikel
Freilandhaltung: Gut für Mensch, Tier und Umwelt
STARTER
SETS