Warenkorb
0,00 €

Wie viele Zähne hat ein Hund?

Wie viele Zähne hat ein Hund?

Für unsere Hunde ist das Gebiss so wichtig und nützlich wie für uns Menschen die Hände. Darum ist es sehr wichtig ganz besonders auf die Zahnhygiene Ihres Hundes zu achten.

Wie viele Zähne ein Welpe/ausgewachsener Hund hat und wie sie das Gebiss Ihres Hundes am besten pflegen können, erklären wir Ihnen in diesem Artikel.

Die Milchzähne eines Welpen – wie viele Zähne hat ein Hund?

Ganz ähnlich wie bei uns Menschen werden Hunde vorerst ohne Zähne geboren und entwickeln zunächst Milchzähne. Diese kleinen Beißerchen eignen sich zwar gut, um das Fressen und Knabbern zu üben, werden (je nach Hunderasse) aber nach einigen Monaten durch das bleibende Gebiss ersetzt.

"Das Milchgebiss des Hundes besteht aus insgesamt 28 Zähnen, also im Ober- und Unterkiefer jeweils sechs Schneidezähne, zwei Fangzähne und sechs Backenzähne."

Gewöhnlich kommen die Milchzähne bei Hunden zwischen der dritten und sechsten Lebenswoche zum Vorschein.

Es wird Zeit für richtige Zähne – der Zahnwechsel bei Hunden

Je nach Hunderasse beginnt der Zahnwechsel Ihres Hundes zwischen dem vierten und dem siebten Lebensmonat. Wundern Sie sich also nicht, sollten Sie irgendwo einen kleinen Hundezahn finden! Wie bei uns Menschen fallen erst die Milchzähne nacheinander aus und werden dann schnell von den bleibenden Zähnen ersetzt.

"Die Dauer des Zahnwechsels variiert ebenfalls mit der Hunderasse, wobei dieser Prozess bei größeren Hunderassen in der Regel schneller abgeschlossen ist als bei kleineren Hunderassen."

Unser Versprechen an Sie

Mehr Information

Das fertige Gebiss: wie viele Zähne hat ein ausgewachsener Hund?

Nachdem der Junghund alle seine Milchzähne verloren und seine bleibenden Zähne bekommen hat, besitzt der Hund 42 Zähne.

Im Oberkiefer des Hundes befinden sich nun sechs Schneidezähne, zwölf Backenzähne, sowie zwei Fangzähne. Der Unterkiefer des Hundes besitzt zwei Backenzähne mehr als der Oberkiefer, ist sonst aber gleich aufgebaut.

Können Probleme bei dem Zahnwechsel des Hundes auftreten?

Normalerweise sollte Ihr Hund keine Probleme haben, oder gesundheitlichen Schäden von dem Zahnwechsel davontragen. In den meisten Fällen bekommen es die jungen Hunde nicht einmal mit, wenn ihnen ein Milchzahn herausfällt. Diese werden einfach mit heruntergeschluckt, ausgespuckt oder bleiben in Kauknochen/Stöckchen hängen.

Wie bei jedem Regelfall gibt es aber auch Ausnahmen, so kann der Zahnwechsel auch mit Schmerzen verbunden sein.

"Oftmals liegt der Grund der Schmerzen darin, dass ein Milchzahn nicht ausfallen will und der darunter liegende Zahn gewaltsam durchbrechen will. Häufige Ursache sind dafür Störungen im Wachstum des Kiefers und der Kieferknochen. Sollten Sie."

Folgende der Probleme bei Ihrem Hund während des Zahnwechsels bemerken, wäre ein Termin bei dem Tierarzt Ihres Vertrauens eine gute Idee:

  • Zahnschmerzen
  • Bauchschmerzen
  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Durchfall

Die aufgelisteten Probleme kommen häufiger bei dem Zahnwechsel von kleineren Hunderassen vor. Sollten Sie in dieser Zeit diese Probleme bei Ihrem Hund bemerken sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen.

Kleinere Magenbeschwerden verschwinden zwar nach einiger Zeit, sollten die Probleme jedoch durch eine Kieferfehlstellung auftreten, muss diese gerade in jungen Hundejahren schnell behandelt werden.

Hundefutter ohne Getreide aus Irland

Wie kann ich meinem Hund bei dem Zahnwechsel helfen?

Der Zahnwechsel bei Hunden passiert eigentlich ganz von alleine und ohne, dass der Hundehalter groß mithelfen muss. Um es Ihrem Hund allerdings einfacher zu machen, die. Milchzähnchen loszuwerden, können Sie mit Kausnacks, Kauknochen und Hundespielzeug. Etwas nachhelfen.

Gerne knabbern junge Hunde in dieser Zeit an Möbelstücken oder anderen Haushaltsgegenständen – so schützen Sie mit Kauknochen etc. ihre Einrichtung und helfen Ihrem Hund gleichzeitig bei dem Loswerden der Milchzähnchen.

Sollte ihr Hund übrigens Probleme dabei haben, hartes Trockenfutter zu fressen, können Sie das Trockenfutter mit etwas Wasser aufweichen und somit dem Hund helfen einfacher zu kauen/fressen.

Wie pflege ich die Zähne meines Hundes richtig?

Vor allem nachdem Ihr Hund seine bleibenden Zähne bekommen hat, ist es von größter Wichtigkeit, dass Sie das Gebiss Ihres Hundes pflegen.

Kommt Ihnen nun direkt die Zahnbürste für Hunde ins Gedächtnis, können wir Sie beruhigen. Die Zahnstruktur des Hundes gleicht nicht der des Menschen und birgt nicht so viel Angriffsfläche für Karies wie die der Menschen.

Dennoch ist es wichtig, dem Hund bei der Zahnreinigung zu helfen. Mit Kauartikeln wie Kausnacks, speziellem Spielzeug, oder Kauknochen helfen Sie Ihrem Hund dabei Zahnstein, Zahnbelag und Essensreste aus den Zahnzwischenräumen zu entfernen. So halten Sie nicht nur die Mundhygiene Ihres Hundes auf Vordermann, sondern stärken somit ebenfalls seine Kaumuskulatur.

Wir sind auf Social Media:

Allgemein Gesundheit

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vorheriger Artikel
Ist Reis schädlich für Hunde?
nächster Artikel
Checkliste für Hundefutter mit hohem Fleischanteil