10 % Rabatt – Code: “Willkommen”

Warenkorb
0,00 €

Blähungen beim Hund – Symptome und Infos von Irish Pure

Blähungen Hund

Blähungen oder auch Flatulenzen beschreibt der Mediziner als eine übermäßige Gasbildung in dem Verdauungstrakt eines (in diesem Falle) Hundes. Diese überschüssigen Gase sind für Tier und Tierhalter durchaus unangenehm. Oftmals sind Blähungen auf die Ernährung zurückzuführen, können jedoch auch durch Erkrankungen hervorgerufen werden.

Die Symptome

Sollte Ihr Hund an Blähungen leiden, so entstehen im Darmbereich des Hundes verschiedenste Gase. Vor allem Schwefelgase sind Träger des berühmtberüchtigten Geruches, der so manchen Hundehalter plagt Doch nicht nur für den Hundehalter sind diese Gase unangenehm.

Durch die Ansammlung von Gasen kann es zu einer leichten Erweiterung von Darmsegmenten kommen, was mit schmerzhaftem Ziehen und generellem Unwohlsein verbunden sein kann.

In den meisten Fällen verlaufen Blähungen jedoch ohne Schmerzen. Sollten die Blähungen im Laufe einer Erkrankung zum Vorschein treten, so können andere Symptome wie Durchfall, gestörtes Allgemeinbefinden oder Fieber auftreten. 

Sollten die Symptome jedoch schon für eine längere Zeit auftreten, sollte der Tierarzt aufgesucht werden, um eine chronische Darmentzündung ausschließen zu können.

Unser Versprechen an Sie

Mehr Information

Die Ursachen von Blähungen

Eine gestörte Verdauung, oder eine falsche Ernährung, sind die häufigsten Ursachen von Blähungen bei Hunden. In jedem Fall ist eine übermäßige Gasbildung durch Mikroorganismen im Dickdarm der Auslöser für die unangenehmen Gerüche.

Eine gestörte Verdauung kann viele Gründe haben. Hier haben wir einige davon aufgelistet:

  • Leguminosen sind Kohlenhydrate, die vor allem in Erbsen und Bohnen enthalten sind. Diese Kohlenhydrate sind für einige Hunde schwer verdaulich und produzieren beim Zersetzen eine große Menge an Gasen im Dickdarm des Hundes. Diese Gase treten schlussendlich als Flatulenzen ans Tageslicht.

  • Sehr ähnlich verhalten sich die Mikroorganismen im Dickdarm des Hundes bei einer hohen Dosis von Milchzucker. Vielen ausgewachsenen Hunden fehlt ein Enzym, das zur Spaltung von Laktose benötigt wird. Die Laktose tritt gebündelt im Dickdarm des Hundes auf, wodurch sich große Mengen an Gas bilden – Blähungen.

  • Blähungen beim Hund können ebenfalls durch eine besonders eiweißreiche Ernährung entstehen. Wichtig hierbei ist, dass die Blähungen nicht von der Menge der eiweißhaltigen Nahrungsmittel ausgelöst werden, sondern viel mehr durch deren Qualität. Vor allem lösen Nahrungsmittel Flatulenzen aus, deren Eiweißquellen eine geringe Proteinqualität aufweisen. Bei der richtigen Ernährung kann auch schon gesünderes Hundefutter eine große Hilfe sein. Dieses enthält meistens wenigere Eiweißquellen, was die Verdauung unterstützt.

"Fleischerabfälle wie Kuhhaut oder andere Nebenerzeugnisse, die sich oftmals in herkömmlichem Hundefutter wiederfinden, lösen einen drastischen Anstieg der Keime im Dickdarm aus, die für die Gasbildung verantwortlich sind."

  • Die überhöhte Zugabe von Präbiotika kann ebenfalls mit Flatulenzen einhergehen. Ebenfalls liegt hier die Gasbildung an der überhöhten Stoffwechselleistung der Mikroflora des Dickdarms.

  • Einige Hunde leiden an Blähungen, sobald ein zu hoher Fettgehalt in dem Futter oder den Leckerlis enthalten ist. Diese Hunde haben meist einen sehr empfindlichen Darm – hier sollte ganz bewusst auf die Ernährung geachtet werden.

  • Der Tierarztbesuch: Falls die Blähungen Ihres Hundes nach Umstellung der Ernährung immer noch zur Tagesordnung gehören, oder sollte der Hund sichtbar Schmerzen empfinden, darf der Besuch beim Tierarzt nicht zu lange auf sich warten lassen.
Gesundes Hundefutter Irish Pure

Blähungen beim Hund können unabhängig von der Ernährung auch durch Erkrankungen auftreten. Ganz besonders Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, die oftmals von Durchfall begleitet werden, führen auch nicht selten Blähungen und Flatulenzen mit sich.

Hier können eine große Anzahl von viralen Infekten oder Parasiten der Ursprung des Übels sein, daher sollte unbedingt ein Tierarzt aufgesucht werden.

Teilen Sie diesen Beitrag:

Wir sind auf Social Media:

Allgemein Gesundheit

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vorheriger Artikel
Für Hunde ist Mittags die beste Zeit zum Füttern, oder?
nächster Artikel
Gesundes artgerechtes Hundefutter: Das A und O für ein glückliches und langes Leben

Offline

Unser Team steht gerade in diesem Moment zusammen mit unseren Kühen auf den irischen Weiden, daher sind wir erst ab dem 16.12. wieder für Sie da! 

Bis bald!