10% Rabatt für Neukunden!  Rabatt-Code “Willkommen”

Warenkorb
0,00 

Hunde-Kausnacks – Wie finde ich die richtigen für meinen Hund

Hier gelangen Sie zu unserem Gesunde Hunde-Kausnacks

Wenn Sie mehr Information über Irish Pure oder Premium Hundefutter lesen möchte, lesen Sie weiter

Jeder Hundehalter gibt seinem Hund gerne ab und zu einmal ein Leckerli, als Belohnung für ein erfolgreiches Hundetraining, bei lobenswerten Aktionen, oder manchmal auch einfach nur so. Hundesnacks sind jedoch nicht automatisch gleich Hundesnacks.

Achten Sie auf die Qualität der Kausnacks

Es gibt die Kausnacks für Hunde in vielen verschiedenen Formen, Größen und können sich ebenfalls in der Bissfestigkeit unterscheiden. Natürlich sind aber die Inhaltsstoffe, die in den Snacks enthalten sind, das eigentlich Wichtige. Oftmals ist in günstigeren Kausnacks Getreide als Füllmittel enthalten, was zu Allergien, oder Verdauungsbeschwerden des Hundes führen kann. Des Weiteren werden oftmals Schlachtabfälle und/oder minderwertiges Fleischrückstände zusammen mit chemischen Geschmacksverstärkern zusammengemischt und in Snack-Form gepresst. Ebenfalls können sich in preisgünstigerem Fleisch Antibiotika und Medikamente, die durch enge Stallhaltung oft eingesetzt werden müssen, wiederfinden, die durch die Fütterung somit in das System Ihres Hundes aufgenommen werden. Achten Sie darauf, dass das Fleisch, das in den Snacks verarbeitet ist entweder Bio, oder aus Freilandhaltung stammt. Das ist nicht nur besser für die Tiere, sondern ebenfalls gesünder für Ihren Hund.

Hundesnacks mit Qualität

Achten Sie deshalb immer auf die Inhaltsstoffe der Snacks die Sie erwerben. Optimal sind gesunde Hundesnacks die zu einem großen Teil Fleischanteil (beispielsweise 90%) bestehen und getreidefrei sind. Diese Hundesnacks zeichnen sich, je nach Fleischsorte, durch eine kräftigere Farbe, einen angenehmeren Geruch und meist auch den etwas höheren Preis aus. Sollten Sie viel mit Ihrem Hund trainieren und dementsprechend öfter mit Leckerlis belohnen, sollten Sie sehr auf die Qualität dieser Kausnacks achten.

Hypoallergene Kausnacks für Hunde

Ebenfalls gibt es spezielle Kausnacks für allergische Hunde. Diese zeichnen sich oft dadurch aus, getreidefrei zu sein, sowie nur eine tierische Eiweißquelle (also nur eine Fleischsorte) zu enthalten. Gesunde Kausnacks für Hunde lassen sich mit etwas Suche jedoch einfach finden: kennen Sie bereits unsere 100% natürlichen Premium-Snacks? Mit über 90% Fleischanteil aus irischer Freilandhaltung und keinen chemikalischen Zugaben sind diese Snacks optimal als Belohnung für Ihren Hund geeignet. Hier können Sie sich etwas in unserem Sortiment umschauen. 

Hunde-Kausnacks – das kleine Leckerli mit positivem Nebeneffekt

In der Mundhöhle des Hundes befinden sich zahlreiche Mikroorganismen und Bakterien die einen natürlichen Schutz vor unerwünschten Keimen oder Karies bieten. Diese Bakterien und Organismen sind bei einer gesunden Mundhygiene im Einklang. Das Gebiss des Hundes kann sich bis zu einem gewissen Grad auch von selbst reinigen und pflegen, die Effektivität dessen hängt allerdings von einigen Faktoren ab wie zum Beispiel der Beschaffenheit der Zahnsubstanz, Zahnstellung im Gebiss, dem Abstand zwischen den einzelnen Zähnen und der Zusammensetzung des Speichels und dessen Produktionsmengen. Hat der Hund Zahnfehlstellungen oder eine besonders raue Oberfläche der Zähne kann sich Plaque und Zahnstein schneller entwickeln und unerreicht bleiben. Befindet sich Plaque über einen längeren Zeitraum auf den Zähnen des Hundes kann sich dieser schließlich zu der festen Substanz Zahnstein entwickeln, welcher Boden für schädliche Bakterien und/oder Karies bietet. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, vom Hundezahnarzt bis zum Zähneputzen beim Hund.

Neben den reinen Belohnungs-Snacks gibt es auch gesunde Hundesnacks, die neben dem leckeren Geschmack noch eine weitere Funktion besitzen. So gibt es beispielsweise Dental-Snacks, oder Zahnpflege-Snacks. Diese Kausnacks für Hunde zeichnen sich meist durch eine höhere Dichte, somit eine härtere Bissfestigkeit aus, sodass Hunde an diesen Snacks Zahnbelag, sowie Zahnstein abschaben können. Oftmals sind diese Snacks so geformt, dass Kanten entstehen, die beim abknabbern leicht zwischen die Zähne Ihres Hundes gelangen um auch dort Zahnbelag und Zahnstein abwetzen zu können. In Zahnpflege-Snacks findet sich auch oftmals ein erhöhter Anteil an Calcium, der die Zähne Ihres Hundes zusätzlich unterstützt. Hier können Sie einen Blick auf die Dental-Snacks von Irish Pure werfen.

Wann gebe ich meinem Hund Leckerlis

Wie eingangs angesprochen geben Hundehalter ihrem Hund in Regel gerne hin und wieder einen Snack oder ein Leckerli. Vor allem beim Hundetraining machen sich Leckerlis und kleine Belohnungen zwischendurch sehr behilflich und lässt den Hund verschiedene Kommandos und Tricks schneller mit einer positiven Situation verbinden und so schneller im Kopf behalten. Wichtig hierbei ist es, dass der Hund den Hundesnacks erst nach richtiger Ausführung des Tricks oder, bei komplexeren Aufgaben, der richtigen Ansatzweise zum fressen bekommt. Hundesnacks können natürlich nicht nur zum Training benutzt werden. Ebenfalls ist es hilfreich die Snacks mit auf einen Spaziergang zu nehmen. So kann der Hund schnell für guten Gehorsam belohnt werden und ist somit noch Aufmerksamer denn es könnte ja ein Leckerli dabei herausspringen wenn den Rufen des Halters schnell Folge geleistet wird.

Ab und zu werden Hundesnacks aber auch einfach so verfüttert. Als kleines Dessert nach dem Fressen, oder einfach, weil der Hund gerade ganz besonders niedlich schaut. Auch das ist natürlich kein Problem, solange die Hundesnacks gesund sind und aus hochwertigen Inhaltsstoffen bestehen und die Snacks in Maßen verfüttert werden. Leckerlis sollten wirklich nur als Snacks zwischendurch gegeben werden und keine ganze Mahlzeit des Hundes ausmachen. Denn auch wenn die Snacks zum größten Teil aus Fleisch bestehen, enthalten sie bei Weitem nicht den Vitamingehalt, den der Hund bedarf und für eine ausgewogene Ernährung braucht.

Was es bei Hundesnacks zu beachten gilt – Kausnacks für allergische Hunde

 

Wenn Sie Wert darauf Wert legen, dass Ihr Hund gesundes Futter zu sich nimmt, dann sollten Sie bei der Auswahl der Hundesnacks genau dieselben Kriterien haben. Preisgünstige Hundesnacks sind oft vollgestopft mit minderwertigerem Fleisch, das aus verschiedenen Tierarten (beispielsweise Schwein und Rind) zusammengemischt wird. Ebenfalls findet sich in diesen Snacks oftmals Getreide als Füllmittel wieder, was durch die darin enthaltene Glucose zu starken Verdauungsbeschwerden und Magen/Darmverstimmungen führen kann. Informieren Sie sich gut über die Inhaltsstoffe der Kausnacks für Hunde.

Dass Hunde eine Lebensmittelunverträglichkeit haben ist heutzutage ein nicht zu selten auftretendes Problem. Oftmals ist Getreide ein großer Faktor bei Verdauungsbeschwerden der Hunde, oder eine „falsche“ Proteinquelle erschwert dem Hund die Verdauung. So sind hypoallergene Kausnacks für allergische Hunde mittlerweile in vielen Hundeshops verfügbar. Sollte sich bei Ihrem Hund eine Lebensmittelunverträglichkeit feststellen lassen, so ist es von größter Wichtigkeit ganz genau auf die Zusammensetzung der Snacks zu achten. Lachs oder Fischsorten enthalten oft Proteine die leicht von dem Verdauungssystem des Hundes aufgebrochen werden können und somit leichter verdaulich sind also beispielsweise Schein/Rind Fleischgemische. Werfen Sie im Zuge dessen gerne einen Blick auf unsere „Salmon Stripes mit Kelp-Alge“. Diese Snacks sind nicht nur 100% getreidefrei, sondern liefern dem Hund die leicht aufbrechbaren Proteine. Von der Kelp-Alge haben Sie noch nicht gehört? Wir erklären es Ihnen gerne.

Hundesnacks mit Kelp-Alge

 
Die Kelp-Alge gilt in vielen Ländern bereits als sogenanntes „Superfood“ und wird gerne von Menschen verzehrt, oder zu Pulver verarbeitet und als gesunden Zusatz verwendet. Durch die große Zahl an Mineralien und Spurenelementen unterstützt diese Alge das Immunsystem. Nicht nur für Menschen ist diese Alge aus dem Atlantik wertvoll, ebenso unterstützt Sie unsere Hunde in vielen Punkten und Bereichen des Körpers. Zum einen wird das Immunsystem, sowie das Herz-Kreislauf-System angekurbelt. Das zu kleinen Teilen in der Alge natürlich vorkommende Arginin und Taurin spornt an, weitere Spurenelemente und Vitamine unterstützen eine gesunde Verdauung und den Fellwachstum. Das sind einige der Gründe, warum sich in so vielen unserer Hundesnacks Kelp-Alge wiederfindet. Schon bereits der geringe Anteil von 3% Kelp-Alge in den Snacks unterstützt Ihren Hund enorm. Hier können Sie einen Blick auf unsere Kausnacks mit Kelp-Alge werfen.


Kauspaß für Groß und Klein

Neben der Auswahl von guten Inhaltsstoffen sollten sie ebenfalls ein Auge auf die Größe und Form der Snacks haben, die Sie Ihrem Hund zum fressen vorlegen. Achten Sie dabei auf Größe und Gewicht Ihres Hundes und behalten Sie das Fassvermögen des Maules im Hinterkopf. Zu große Snacks können bei kleinen Hunden zum Überfressen führen, oder zu viele Proteine enthalten, sodass Verdauungsprobleme oder Durchfall die Folge sein können.

Knochen in Maßen, nicht in Massen
Wie bei fast allem ist das Sprichwort „Alles in Maßen“ auch bei der Snackfütterung anzuwenden. Sind die Snacks gesund und bestehen Sie aus gesunden Inhaltsstoffen darf man guten Gewissens auch ab und zu einen Snack mehr zum fressen geben. Auf dem Nahrungsplan des Hundes sollten aber nicht mehr als 10% des Futters aus Snacks bestehen. Snacks enthalten oft mehr 
 

Kurzgefasst – darauf sollten Sie bei Kausnacks achten:

 
  • Die Inhaltsstoffe der Snacks sollten hochwertig sein
  • Es sollte kein Getreide als Füllmittel enthalten sein
  • Kauartikel mit chemischen Inhaltsstoffen oder Zucker meiden
  • Dental-Snacks vorbeugend zur Mundhygiene füttern
  • Kausnacks immer in die tägliche Gesamtfuttermenge Ihres Hundes einberechnen
  • Hypoallergene Kausnacks für Allergiker-Hunde verwenden
  • Die Größe der Snacks auf den Hund abstimmen
Ernährung Gesundheit

Kommentieren Sie

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Artikel
Hundeleckerlies aus Irland
Nächster Artikel
Wie finde ich das richtige Halsband für meinen Hund?