10 % Rabatt – Code: “Willkommen”

Warenkorb
0,00 €

Wie viel Fleisch braucht ein Hund wirklich?

Wie viel Fleisch braucht ein Hund

Einige Hundehalter, die ihre Hunde BARFen, legen ihrem Vierbeiner fälschlicher Weise ausschließlich rohes Fleisch in den Napf. Die Begründung hierfür ist in fast allen Fällen: „Der Hund stammt schließlich vom Karnivor dem Wolf ab.

"Der hat damals ja auch nur Fleisch gefressen, also muss das für mein Hund auch gesund und artgerecht sein!“

Leider führt dieser Irrglaube zu Mangelernährung der Hunde, was zu Krankheiten und Unterversorgung führen kann und somit alles andere als „gesund“ für den Hund ist.

Der Ursprung

Grundlegend ist der Gedankengang nachvollziehbar, es müssen nur weitaus mehr Faktoren berücksichtigt werden. Schauen Sie sich Ihren Hund einmal genau an – Durch die vielen Jahre der Domestizierung hat sich der Hund weit von seinem Urahnen entfernt.

Zwar sind die grundlegenden Eigenschaften wie Fell, Gang, einem Schwanz und Pfoten erhalten geblieben, sie weichen aber mehr und mehr von denen des Wolfes ab. Doch nicht nur äußerlich hat sich der Hund vom Wolf entfernt, genau so ist das bei dem Magen-Darm-Trakt.

Die sanften Hundemägen können rohes Fleisch nicht mehr so leicht verdauen wie die der Wölfe. Ebenfalls ist es auch so, dass der Wolf nicht nur Fleisch konsumiert hat. Wurde eine Beute erlegt, dann wurde diese in den meisten Fällen ganz aufgefressen – darunter Zählen auch Magen, Darm und andere Organe.

Da die Beutetiere der Wölfe in der Regel Pflanzenfresser waren, nahmen Wölfe durch die Verdauungsorgane der Beute ebenfalls Beeren, Blätter, Gräser und Wurzeln auf. So konnte der Wolf seinen gesamten Bedarf an Vitaminen und Spurenelementen decken.

Bei dem heutigen Hund ist das nicht anders. Er benötigt neben Fleisch auch Mineralstoffe, Kohlenhydrate und Vitamine, sodass sein gesamter Nährstoffbedarf gedeckt ist.

"Mediziner sprechen deshalb vom Hund nicht mehr vom reinen Karnivor (Fleischfresser), sondern viel eher von einem „Karni-Omnivor“ (einer Mischung aus Fleisch und Allesfresser).“

Daher darf auch bei der Rohfütterung und beim BARFen der pflanzliche Teil auf keinen Fall fehlen. Brokkoli, Kartoffeln, Reis, Erbsen und Süßkartoffeln bieten sich hier sehr gut zum Vermischen mit dem Fleisch an.

Unser Versprechen an Sie

Mehr Information

Wie viel Fleisch sollte mein Hund bekommen?

Da der Hund ein Karni-Omnivor ist, sollte der Großteil seiner Ernährung aus Fleisch bestehen. Wir empfehlen hier einen Fleischanteil von 50-70 %. Weil das Fleisch einen so großen Teil der Nahrung ausmacht, sollten Sie verstärkt darauf achten, Fleisch aus hochwertigen Quellen zu verwenden. Gerade bei Fleisch aus Stallhaltung sollten Sie sehr vorsichtig sein.

"Mediziner sprechen deshalb vom Hund nicht mehr vom reinen Karnivor (Fleischfresser), sondern viel eher von einem „Karni-Omnivor“ (einer Mischung aus Fleisch und Allesfresser).“

Dadurch, dass die Kühe, Schafe, Hühner und Schweine auf so engem Raum zusammengepfercht werden, können sich Krankheiten schneller bilden und über die Herde verteilen. Um das zu verhindern, werden den Tieren oftmals Medikamente und Antibiotika in das Futter gemischt. Kommt dies häufiger vor, manchmal sogar präventiv, lagern sich die Antibiotika schnell im Fleisch der Tiere ab – in dem Fleisch, dass schlussendlich im Napf Ihres Hundes landet.

Achten Sie darauf, dass die Nutztiere in Freilandhaltung gehalten werden. So sichern Sie nicht nur gute Fleischqualität für Ihren Hund, sondern können das Fleisch auch mit reinem Gewissen verfüttern.

Wir sind auf Social Media:

Ernährung Gesundheit

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vorheriger Artikel
Richten Sie die Ernährung des Hundes konsequent auf sein Alter aus
nächster Artikel
Die richtige Trockennahrung für den Hund

Offline

Unser Team steht gerade in diesem Moment zusammen mit unseren Kühen auf den irischen Weiden, daher sind wir erst ab dem 16.12. wieder für Sie da! 

Bis bald!